Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Solange es Erdbeeren gibt, muss man das ja voll ausnutzen.
Denn leider viel zu schnell ist die Zeit vorbei, in der es die süßen roten Früchte gibt.

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Nach einem Erdbeer-Dessert-Rezept kommt nun noch ein Rezept, bei dem die Erdbeeren mitgebacken werden, nämlich Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken.
Erdbeeren mitzubacken habe ich zuvor noch nie ausprobiert, aber es hat super funktioniert und war zudem noch sehr lecker.

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Aufbewahrt im Kühlschrank bleiben die Hefeschnecken einige Tage frisch, fluffig und lecker – und werden nicht trocken.
Normalerweise mag ich Hefegebäck ja am liebsten noch lauwarm, aber bei den Sommertemperaturen würde ich sogar eine Erdbeer-Vanillepudding-Schnecke aus dem Kühlschrank bevorzugen :)

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Wenn die Erdbeerzeit vorbei ist, könnt ihr die Erdbeeren durch andere Früchte (zum Beispiel Kirschen) ersetzen.
Oder ihr lasst die Früchte einfach ganz weg, dann habt ihr leckere Pudding-Schnecken.

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Rezept-als-PDF

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken
Zutaten (für ca. 20 Stück):
Für den Hefeteig:
1 Würfel Hefe
200 ml Milch
80 g Butter
100 g Zucker
500 g Mehl
1 Ei
1 TL Salz
1 TL Vanilleextrakt

Für die Füllung:
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
500 ml Milch
2 EL Zucker
300 g Erdbeeren

Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
1.) Für den Hefeteig Milch und Butter in einen kleinen Kochtopf geben und auf dem Herd bei schwacher Hitze langsam erwärmen, bis die Milch lauwarm und die Butter geschmolzen ist.
Die Milch-Butter-Masse in eine Schüssel geben.
Die Hefe hinein bröseln und verrühren.
Zucker, Mehl, Ei, Salz und Vanilleextrakt dazugeben und zu einem glatten Teig kneten.
Falls der Teig zu klebrig ist, noch etwas Mehl unterkneten.
Den Hefeteig nun abgedeckt an einem warmen Ort 1 – 2 Stunden gehen lassen.

2.) In der Zwischenzeit den Vanillepudding nach Packungsanleitung mit der Milch und dem Zucker kochen und abkühlen lassen.

3.) Die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.

4.) Den Backofen vorheizen auf 200°C Ober-/Unterhitze.

5.) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 0,5 cm dünn).
Den Vanillepudding auf den Teig streichen und die Erdbeer-Stücke darauf verteilen.
Den Teig von der längeren Seite her zu einer Rolle aufrollen und das Ende festdrücken.
Nun die Rolle mit einem scharfen Messer in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und die Schnecken mit etwas Abstand zueinander auf mit Backpapier belegte Backbleche legen.
Im vorgeheizten Backofen für ca. 12 Minuten backen (ein Blech nach dem anderen).

6.) Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Erdbeer-Vanillepudding-Schnecken

Liebe Grüße

Belinda

Diesen Beitrag teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Kekse hübsch verzieren {mit der Backbox von „Mein Keksdesign“}

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Enthält Werbung* für „Mein Keksdesign“*

Kennt ihr solche hübsch verzierten Kekse? In verschiedenen Formen und Farben?
Ich habe solche Kekse in letzter Zeit immer wieder bewundert, aber mich selbst nie dran getraut…
Zum einen, weil es sehr aufwändig aussieht und zum anderen, weil das Royal Icing, mit dem die Kekse verziert werden, in den meisten Rezepten aus frischem Eiweiß hergestellt wird. Da bin ich immer etwas skeptisch, wegen Salmonellen und so…

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Dann kam aber die nette Anfrage der lieben Stephanie von „Mein Keksdesign“*, ob ich nicht Lust hätte, ihre Keksdesign-Backbox auszuprobieren.
Nachdem ich mir auf ihrer Homepage angeschaut habe, was das überhaupt ist, war ich sofort begeistert und sagte natürlich zu.

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Zwei Tage später kam die Backbox auch schon bei mir an und ich war sehr gespannt auf den Inhalt!
In der Box befindet sich ein Rezept für Kekse, zwei Spritzflaschen, zwei Lochtüllen, drei Spritzbeutel, Lebensmittelfarbe in rosa, Lebensmittelfarbe in schwarz, ein Kleid-Keksausstecher und ein Herz-Keksausstecher. Und das Beste: Eiweißpulver! (Vorher wusste ich ehrlichgesagt gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt).
So muss für das Royal Icing kein frisches Eiweiß verwendet werden und man braucht keine Bedenken bezüglich Salmonellen haben.
Außerdem ist in der Box ein Log-In-Code für eine Videoanleitung.
In dieser Anleitung erklärt und zeigt Stephanie ganz genau, wie die Kekse Schritt für Schritt hergestellt und verziert werden.
Damit kann also nichts mehr schief gehen! :)

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

So legte ich eines Abends los, backte Kekse, stellte das Royal Icing her und verzierte die Kekse…
Das Ganze benötigt natürlich seine Zeit, bis die Kekse fertig verziert sind:
Zuerst werden mit festerem Royal Icing die Konturen „gemalt“, danach werden die Flächen mit etwas flüssigerem Royal Icing ausgemalt und zum Schluss sind die Verzierungen dran. Der letzte Schritt hat mir davon besonders viel Spaß gemacht :)

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Und ich finde, der zeitliche Aufwand lohnt sich auf jeden Fall! Und es war gar nicht so schwer, wie ich mir vorgestellt hatte.
Wie wäre es zum Beispiel mit Namenskeksen anstelle von Tischkärtchen bei einer Hochzeit, Taufe oder einem Geburtstag?!
Oder passend verzierte Kekse für eine Baby Shower Party?!
Die Kekse werden bestimmt zum Hingucker auf dem Tisch :)
Und auch für eine Candy Bar oder zum Verschenken finde ich die Kekse sehr toll.

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Ich bin wirklich verzaubert vom Kekse designen und der Backbox – und überlege mir schon, für welchen Anlass ich die nächsten Kekse verzieren könnte :)

Kekse-verzieren_Mein-Keksdesign

Habt ihr schon mal Kekse mit Royal Icing verziert? Welche Erfahrungen habt ihr damit?

Liebe Grüße

Belinda

Diesen Beitrag teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Mini-Pavlova mit Erdbeeren und Raffaellos

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Heute gibt es etwas, das ich schon länger einmal ausprobieren wollte: Pavlova.
Die Torte bzw. Törtchen aus Baisermasse, die in Australien und Neuseeland als Nationaldessert gelten, fand ich nämlich schon immer so hübsch anzusehen. Und nun wollte ich testen, ob mich auch der Geschmack solch einer Pavlova überzeugt :)

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Ich hatte allerdings etwas Respekt davor, da ich schon mal kleine Baisers machen wollte und der Versuch scheiterte…
Es entstanden nämlich keine schönen weißen Tupfen, sondern eher bräunlich klebrige Kleckse…
Doch dieses Mal habe ich mich vorher im Internet ausführlich nach verschiedenen Rezepten umgeschaut und war somit bestens vorbereitet ;)

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Ich habe dann eine Mischung aus drei Rezepten ausprobiert und war schon beim Eiweiß schlagen auf das Ergebnis gespannt.
Und: Es hat tatsächlich funktioniert – die Konsistenz war außen schön knusprig und innen fluffig und weich.
Ich habe allerdings keine große Pavlova gemacht, sondern mehrere Mini-Pavlovas.
Diese können dann besonders schön auf Tellern angerichtet und als Dessert serviert werden.

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Beim Topping könnt ihr experimentierfreudig sein:
Sahne, Quark, Joghurt, Früchte der Saison, Schokolade, Nüsse… der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und das Topping kann perfekt der entsprechenden Jahreszeit angepasst werden :)

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Da nun ja die Erdbeerzeit in vollem Gange ist, habe ich mich für ein Topping mit Erdbeeren und Raffaellos entschieden. Denn die Kombination hat auch schon bei dem Erdbeer-Raffaello-Traum perfekt zusammen gepasst.

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Rezept-als-PDF

Mini-Pavlova mit Erdbeeren und Raffaellos
Zutaten (für 12 – 15 Stück):
5 Eiweiß
1 Prise Salz
125 g Zucker
125 g Puderzucker
2 TL Speisestärke

500 g Erdbeeren

300 g Sahne
250 g Quark
2 EL Zucker
1 TL Vanilleextrakt
15 Raffaellos (+ evtl. ein paar für die Dekoration)

Zubereitung:
1.) Den Backofen vorheizen auf 110°C Umluft (oder 140 °C Ober-/Unterhitze).

2.) Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.
Langsam den Zucker und den gesiebten Puderzucker einrieseln lassen und weiter 3 – 5 Minuten schlagen.
Nun die Speisestärke dazu sieben und mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.

3.) Mit einem Esslöffel kleine Eischnee-Häufchen (ca. 10 – 12 cm Durchmesser) auf mit Backpapier belegte Backbleche setzen.
Mit dem Esslöffel in die Mitte der Häufchen jeweils kleine Mulden formen.

4.) Im vorgeheizten Backofen für 30 Minuten backen (oder bei Ober-/Unterhitze für 35 – 40 Minuten).
Danach den Backofen ausschalten, die Ofentür geschlossen lassen und die Pavlovas im Ofen komplett abkühlen lassen.

5.) In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen und putzen.
Ein paar Erdbeeren für die Deko übrig lassen, die restlichen pürieren.

6.) Quark, Zucker und Vanilleextrakt in einer Schüssel gut verrühren.
Die Raffaellos pürieren und untermischen.
Die Sahne steif schlagen und unter die Quark-Raffaello-Masse heben.

7.) Die Pavlovas auf Teller legen und in die Mulden jeweils einen Esslöffel der Raffaello-Creme geben.
Nun die pürierten Erdbeeren darüber gießen.
Zum Schluss mit Erdbeeren und / oder Raffaellos garnieren.

Mini-Pavlova-mit-Erdbeeren-und-Raffaello

Habt einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße

Belinda

Diesen Beitrag teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page